Corona – und alles ist anders

Dieser Blogbeitrag ist meiner Blogfreundin Barbara Erdmann gewidmet, ich wünsche ihr in der derzeitigen Situation alles Gute und viel Kraft. 

pexels-photo-4167544.jpeg

Photo by Anna Shvets on Pexels.com

Als ich gestern abend schlafen gegangen bin, ist mir eine Szene durch den Kopf gegangen. Ich realisierte, dass wir seit Februar in den öffentlichen Medien nichts anderes hören, als Corona… Corona.. Corona.

Corona ist verantwortlich, dass es in der Liebe nicht mehr klappt. Corona ist verantwortlich, dass ich Kopfschmerzen habe. Corona ist schuld, dass es plötzlich so heiß ist. Corona ist schuld, dass mir das Essen nicht mehr schmeckt. Corona ist nur durch den Klimawandel entstanden. Corona ist nur eine Verschwörungstheorie. Corona ist schuld, dass meine Freundin mir den Freund ausspannt. Corona ist schuld, dass ich meinen Arbeitsplatz verliere. Corona…Corona… Corona.

Aber… auf einer privaten Feier stellte ich plötzlich fest. Eigentlich interessiert die Leute Corona im Privatleben überhaupt nicht. Da sich bei dieser Feier hauptsächlich Renter und Renterninnen getroffen haben, ging es hier um Themen, wie das Älterwerden. Da ging es es darum, ob der Sekt gut schmeckt. Da ging es es darum, wie ich mit dem plötzlichen Schlaganfall des Freundes oder der Freundin umgehe. Da ging es darum,  was ich im Krankenhaus erleben musste. Da ging es darum, wie schön meine letzte Urlaubsreise war.

Die Bevölkerungsschichten der Rentner werden in diesem Maße nicht mehr erreicht, da sie sich tatsächlich keine Gedanken um ihre berufliche Zukunft machen müssen. Die Angst vor Krankheit ist in der älteren Bevölkerungsschicht sowieso stark ausgeprägt und wird durch die Corona-Panik noch getoppt. Aber ist es notwendig, dass auch noch die  „sogenannte Aufklärung“ in den Medien ständig neu angefacht werden muss?

Rechtfertigt die Corona-Panik, dass der Mittelstand und die Weltwirtschaft langsam, aber sicher, zerstört werden muss.

Rechtfertigt die Corona-Panik, dass Töchter ihre Mütter nicht mehr ins Krankenhaus bringen dürfen, und Trost spenden dürfen. Rechtfertigt die Corona-Panik, dass ich meine Mutter im Krankenhaus nur noch 2 Stunden in der Woche besuchen darf?

Rechtfertigt Corona, dass ich vorgeschrieben bekomme, wann ich meinen  Vater im Altenheim besuchen darf?

Rechtfertigt Corona, dass ich von einem alten Freund keinen Abschied mehr nehmen darf, weil Beerdigungsfeiern nur vom engsten Familienkreis besucht werden dürfen.

Ich muss zugeben, auch ich bin gespalten. Niemand weiß, was auf uns zukommt. Tatsache aber ist, dass Corona in unseren Köpfen übermächtig ist. Die Demo in Berlin am 01. August zeigte, dass viele Leute ein Problem mit der momentanen Situation haben. Aber rechtfertigt der „abwertende“ Umgang mit den Demonstranten die Medienkritik, die danach stattgefunden hat. Es wird von „Corona-Leugnern“ gesprochen. Aber der Umgang zwischen „Covidioten“ UND „Systemlingen“  halte ich für eine absolute Gefahr. Ich vermisse die offene und sachliche Diskussion mit dem Thema. Auf der anderen Seite bin ich mir absolut nicht sicher, ob die Gefahr einer 2. Welle im medialen Bereich angeheizt wird und inwiefern diese Gefahr „real“ ist. Da dieses Thema sehr sehr schwierig ist und bestimmt beide Seiten angehört werden müssen, sollte die Wahrheit auf keinen Fall „verdreht“ und zum politischen Wettbewerb verkommen.

Sehr treffend äußerte sich Markus Hibbler zu diesem Thema, von dem ich besonders einen Ausschnitt zitieren möchte:

Ich hinterfrage alles stets kritisch und werde erst recht skeptisch, wenn mir Dinge als einzige und absolute Wahrheit verkauft werden. So bleiben auch bei Corona viele Fragen, auf die ich eine Antwort suche: warum werden die Menschen in Berlin als verantwortungslose Idioten hingestellt, die uns alle ins Verderben stürzen, während die Black Lives Matter-Demos diesbezüglich scheinbar kein Problem waren? Wie sieht es mit den Corona-Infizierten bei Tönnies aus? Wie viele davon hatten wirklich schwere Verläufe? Warum erfährt man jetzt, wo die nächsten Säue medial durchs Dorf getrieben werden, davon gar nichts mehr? Wenn es eine Pandemie gibt, die diese massiven Einschnitte rechtfertigt, warum liegt dann die Sterberate immer noch im normalen Bereich? Viele Medien begründen das gern mit der angeblich vorbildlichen Handlungsweise der Regierung. Doch ging der R-Wert nicht bereits vor dem Lockdown zurück? Die drastischen Maßnahmen wurden anfangs mit dem Ziel begründet, die Kurve abflachen zu wollen („flat the curve“), um keinen Engpass bei den Intensivbetten zu bekommen. Für mich war dies absolut nachvollziehbar, auch weil uns damals die Horrorbilder aus Italien und Spanien erreichten. Doch ist es nicht aktuell so, dass Tausende Intensivbetten in Deutschland leer stehen? Warum gab es keine Horrorbilder aus Schweden, wo auf die Krise wesentlich liberaler reagiert wurde? Sind die Toten wirklich an oder mit Corona gestorben? Was ist mit den Schäden, die durch die Maßnahmen entstehen: verschobene OPs und Untersuchungen, Depressionen, Suizide, persönliche Existenzen, Ehekrisen? Was macht all das mit den Kindern? Gibt es ein Gremium, das diese Schäden zusammenträgt und in ein Verhältnis setzt? Wenn nein, warum nicht? Warum hat man nicht anfangs eine Art Task-Force gegründet, in der Experten aus allen Fachbereichen sitzen und nach einem gemeinsamen Weg suchen? Warum hat man immer nur die gleichen Virologen gehört und gesehen? Wie lange wird man all die Maßnahmen noch durchziehen? Bis es einen Impfstoff gibt, was noch Jahre dauern kann? Viele Kulturschaffende, Selbständige, Kleinunternehmer und die Gastro-Branche stehen doch schon jetzt vor den Scherben ihrer Existenzen. Altmaiers Satz aus dem März, kein Arbeitsplatz ginge aufgrund von Corona verloren, wirkt mittlerweile wie Hohn. Ich finde es einerseits gut, dass unser Staat Betrieben und Unternehmern finanziell hilft. Andererseits ist ein Staat nichts Anderes als eine Umverteilungs-Maschinerie: er wird sich das Geld langfristig in Form von Steuern zurückholen. Außerdem kann man künftig jede Steuererhöhung, jede Misswirtschaft und jedes geschlossene städtische Schwimmbad auf die teuren Corona-Maßnahmen schieben und entsprechend rechtfertigen. Von dem Brüsseler Corona-Hilfspaket, das uns Milliarden kosten wird und eine Schulden-Union nach sich zieht, die es eigentlich nie geben sollte, ganz zu schweigen.

Den sehr empfehlenswerten Artikel können Sie hier nachlesen.

Ausserdem möchte ich einen Podcast von  Gerald Grosz zitieren, der Corona und die Auswirkungen auf die Gesellschaft in einfacher und sehr scharfer Form zusammenfasst:

Es bleibt uns in diesen spannungsaufgeladenen Zeiten nur noch eins:

Gebrauchen Sie Ihren gesunden Menschenverstand und hören Sie auf Ihren Körper und weniger auf die Medien.

Bleiben Sie gesund.

 

Öffnungsdiskussionsorgien… was bitte ist das?

mona lisa protection protect virus

Photo by Yaroslav Danylchenko on Pexels.com

oder liegt das Überleben unserer Wirtschaft allein in „Merkels Hand“

Heute morgen stach mir diese Mitteilung diverser Medien ins Auge.

z.B. bei SWR 1

20.4.2020 – 10:25 Uhr Merkel kritisiert „Öffnungsdiskussionsorgie“
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Diskussionen über weitere Lockerungen von Corona-Auflagen ungewöhnlich scharf kritisiert. In einer Schaltkonferenz des CDU-Präsidiums hat sie nach Teilnehmerangaben ihren Unmut darüber deutlich gemacht. Die Botschaft vorsichtiger Erleichterungen habe in einigen Bundesländern zu „Öffnungsdiskussionsorgien“ geführt. Sie mache sich größte Sorgen, dass sich die gute Entwicklung der Infektionszahlen bei den Corona-Infektionen wieder umkehre.

oder in der „Welt“

Bereits in den letzten Tagen habe ich einen hochinteressanten Artikel in der „Welt“ gelesen, und zwar über die Bevölkerung, die so langsam aus der „Corona-Illusion“ aufwacht und bemerkt, dass wir eigentlich alle arbeiten sollten und garnicht dürfen. Die wirtschaftlichen Schäden belaufen sich schon jetzt in unermessliche wirtschaftliche Verluste. Ganze Branchen kommen zum Erliegen. Gestern wurde uns in den Nachrichten mitgeteilt, dass allein in der Gastronomie und Gastgewerbebranche bis zu 70.000 (!) Insolvenzen befürchtet werden, wenn der Corona-Stillstand noch länger anhält.

Vor einigen Tagen hat mir eine gute Freundin einen sehr spannenden Artikel über die psychologischen Auswirkungen des staatlich verordneten LockDown in Deutschland geschickt. Dieser Artikel erschien, wie üblich,  in der Schweizer Zeitung

Ganz erstaunlich in diesen Zeiten ist aber auch die zurückkehrende Akzeptanz für unsere Regierung. Da hört man, dass ein großer Teil der Bevölkerung mit der Arbeit der Bundesregierung in der Corona-Krise sehr einverstanden ist. Merkel wird schon wieder als entscheidungsstark und als hervorrangende Krisenmanagerin eingestuft.

Können wir uns vielleicht sogar darauf einstellen, dass wir Merkel für weitere vier Jahre als Bundeskanzlerin nach der nächsten Bundestagswahl haben?

Öffnungsdiskussionsorgien werden auf jeden Fall von ihr als nicht hilfreich bezeichnet.

Aber sind wir einfach einmal ehrlich, wieviel Ehrlichkeit braucht unsere Bevölkerung in dieser Krise, in der einfach nur blanke Angst vor Erkrankung und vielleicht sogar noch größere Angst vor Verarmung und Vernichtung  ganzer beruflichen Existenzen herrscht.

Wäre es da nicht doch hilfreich, die Bevölkerung an den Diskussionen über die Zukunft eines ganzen Landes zu beteiligen ?

 

 

Compact with Africa

bank-notes-business-cash-close-up-417395

Unsere Bundeskanzlerein hat mal wieder hohen Besuch geladen. Wenn sie nicht in der Weltgeschichte jettet, holt sie sich die Welt eben nach Berlin, so wie heute zum „Compact of Africa“.

Aber mittlerweile wissen wir ja, dass das den „erwachten Teil“ unserer Bundesbürger in helle Aufregung versetzt. Manche versuchen schon, krampfhaft, Ihren Geldbeutel zu verstecken. Andere sind schon dabei, ihr Geld unter das Kopfkissen zu stecken. Leider hat unsere werte Kanzlerin ein Gespür für verstecktes Geld und findet natürlich auch leicht die Verstecke unterm Kopfkissen.

Gerade höre ich aus dem Radio die Stimme unserer „geliebten“ Angela Merkel: Sie spricht von Win-Win-Situationen. Mittlerweile wohl ein Lieblingswort unserer Kanzlerin. Es fragt sich nur, für wen?

Für uns Bürger, die das Geld tagtäglich erarbeiten, wohl eher nicht.

Hat unsere Kanzlerin nicht erst vor zwei Wochen  1 Mrd. EUR für grüne Energie an China verschenkt, ich korrigiere, natürlich für Investitionen zur Verfügung gestellt!

Hat sich unsere Regierung auch nicht am 11.11.2019 bei der Grundrente geeinigt?

Ab Januar 2021 sollen insbesondere Geringverdiener mit 35 Beitragsjahren einen Rentenaufschlag oberhalb der Grundsicherung erhalten. Was zieht diese Einigung zur Grundrente nun für Kosten nach sich?

CSU-Chef Markus Söder wies darauf hin, dass es gelungen sei, die Kosten für die Grundrente auf unter zwei Milliarden Euro zu deckeln, d.h. es ist mit Kosten von 1 bis 1,5 Milliarden Euro zu rechnen. Aber: In Deutschland gelten fast zwanzig Prozent aller Rentnerhaushalte als armutsgefährdet und leben im Monat von weniger als tausend Euro.

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/grundrente-in-der-uebersicht-wer-auf-mehr-geld-hoffen-darf-wer-nicht/25211176.html

Aber man kann sich denken, dass unsere armutsgefährdeten Rentner wohl doch nichts mit der 1 Mrd. EUR anfangen könnten, die in China in „grüne Energie“ fließt.

Armutgefährdete Rentner in Deutschland: Nein, was nicht sein darf, soll nicht sein.

Aber: Es gibt eine OECD-Studie:

Zitat:

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ermittelt: Die Netto-Rente von Durchschnittsverdienern in der Bundesrepublik liegt 20 Prozent unter dem EU-Schnitt.

Wie sozial ist unser Staat? Trotz Rekordbeschäftigung, Kaum-Inflation und Konjunkturboom tut Deutschland viel zu wenig für seine älteren Menschen. Unser Rentenniveau liegt deutlich unter dem Durchschnitt der Industrieländer.

Verheerendes Ergebnis für Deutschland

Das geht aus der Studie „Renten auf einen Blick 2017“ der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, die am Dienstag in Paris veröffentlicht wurde. Die OECD untersuchte dafür die Rentensysteme der 55 wichtigsten Industriestaaten der Welt.

Verheerendes Ergebnis für Deutschland: Künftige Rentner mit Durchschnittsverdienst (ohne Steuern und Sozialabgaben) können hier nur mit einer Netto-Rente (ohne Steuern, Abgaben und Zuverdienste) von 51 Prozent ihres Netto-Gehalts rechnen. Im Schnitt der 35 OECD-Länder sind das 63 Prozent, im Durchschnitt der 28 EU-Staaten sogar 71 Prozent, also 20 Prozent mehr als in Deutschland! Schlechter ist das Rentenniveau nur in Mexiko, Polen, Chile, Großbritannien und Japan.

Quelle: https://www.bz-berlin.de/deutschland/deutschland-boomt-und-die-rentner-sind-die-dummen oder hier:

Klicke, um auf PAG2017-DEU-DE.pdf zuzugreifen

Also wie heißt es so schön, auf ein Weiterso!

Aber keine Sorge vor dem Compact of Africa. Hier wird kein Geld verteilt, sondern um Investitionen geworben, d.h. die Industrie soll doch endlich in Afrika investieren.

Der „Compact with Africa“ ist das Prestigeprojekt der deutschen G20-Präsidentschaft.  (06/2017) .Er soll in großem Stil Privatinvestitionen für afrikanische Länder akquirieren.

WARUM WERBEN DIE G20 UM PRIVATINVESTOREN?

Afrikas Bevölkerung wächst rasant. Bis 2050 werden auf dem Kontinent 2,5 Milliarden Menschen leben – doppelt so viele wie bisher. Bis 2030 werden etwa 440 Millionen Menschen zusätzlich einen Job suchen. Dazu muss die Wirtschaft wachsen. Die Bedingungen dafür sind in vielen Länden aber nicht gegeben. Allein 130 Milliarden US-Dollar pro Jahr wären notwendig, um die Infrastruktur in Afrika auszubauen. Das entspricht in etwa der gesamten öffentlichen Entwicklungshilfe für Afrika. Privatinvestitionen sollen helfen, die Lücke zu füllen.

Quelle: https://www.dw.com/de/compact-with-africa-fragen-und-antworten/a-39087024

Und was ist nach zwei Jahren daraus geworden:

Bereits zum dritten Mal haben sich die Staatschefs der Compact-Länder in Berlin angesagt. Die Messlatte für das Treffen am Dienstag (19.11.2019) ist hoch, die Bundesregierung hat selbst dafür gesorgt. Sie hatte die Initiative während der deutschen G20-Präsidentschaft 2017 mit großem Pomp ins Leben gerufen. Ihr Versprechen: Im großen Stil sollen dadurch zusätzliche Privatinvestitionen in afrikanische Staaten fließen, die sich im Gegenzug zu straffen Wirtschaftsreformen verpflichten.

Von der Euphorie ist nicht viel geblieben. „Man hat damals unrealistische Erwartungen gehegt, dass man mit ein paar Maßnahmen zu einem Schub bei den Investitionen kommen könnte“, sagt der deutsche Afrikanist Robert Kappel zur DW.

Investitionen sind kaum gestiegen

Das Treffen am Dienstag soll trotzdem positive Nachrichten produzieren – breiten Raum nimmt unter anderem die Präsentation sogenannter „Leuchtturmprojekte“ deutscher Firmen in Afrika ein. In der Realität sind die ausländischen Investitionen in die 12 Compact-Länder aber kaum gestiegen: Von 2017 bis 2018 sind sie leicht auf 21 Milliarden US-Dollar angestiegen. Damit liegen sie noch unter dem Niveau von 2016. 80 Prozent der Gelder flossen in gerade mal vier Länder: Ägypten, Marokko, Äthiopien und Ghana.

Quelle: https://www.dw.com/de/compact-with-africa-wenig-begeisterung-%C3%BCber-den-merkel-plan/a-51255658

Merkels Plan braucht mehr Investitionen, Bürger haltet trotzdem euren Geldbeutel ganz fest. Man weiß ja nie, was Merkel einfällt, um die Welt zu retten.

 

Manipulation der Massen und der darausfolgende Wahnsinn

cropped-abstrakt-begrifflich-design-724994.jpg

Douglas Murray hat ein neues Buch herausgebracht:

„Wahnsinn der Massen“

Eine Leser-Rezension zur Amazon-Ausgabe beschreibt den Inhalt mit einem bemerkenswerten Satz:

Sollen wir glauben, dass alle Menschen gleich wertvoll sind und es keinen Unterschied in Sachen Menschenwürde gibt, mag das gut und recht sein. Doch wenn wir glauben sollen, dass es keinen Unterschied zwischen Homo- und Heterosexualität, zwischen Mann und Frau, zwischen Rassismus und Anti-Rassismus gibt, dann treibt uns das auf direktem Weg in den Irrsinn. Und mittendrin in diesem Irrsinn – oder auch Wahnsinn der Massen – stecken wir zurzeit. Höchste Zeit, dass wir da wieder herauskommen“

Der Wahnsinn der Massen ist in Deutschland angekommen und wie es aussieht, gibt es keine anderen Probleme, außer Genderwahnsinn, Rechtsextremismus, Klimawandel, Seenotrettung und Integration.

Finanzielle Proleme scheinen in unserem Land nicht zu existieren. Dabei bewegen wir uns in eine Rezession, die Wirtschaft schwächelt, Autoindustrien entlassen Mitarbeiter. Die Altersarmut lässt viele Rentner, die ihr ganzes Leben gearbeitet haben, in unwürdigen Umständen dahinvegetieren.

Aber unser Finanzminister sieht das anders:

Die Wirtschaft brummt, wir haben Rekordbeschäftigung in Deutschland, die Finanzen sind geordnet. Trotzdem gibt es drängende Probleme. Mit dem Haushaltsentwurf packen wir die Herausforderungen an – hier bei uns zu Hause, in Europa und in der Welt. Ich plane Rekordinvestitionen, das heißt mehr Geld für gute Straßen, attraktiven Schienenverkehr und schnelles Internet, für Bildung und für Forschung. Wir stärken den sozialen Zusammenhalt mit zusätzlichen Ausgaben. Wir sorgen für mehr bezahlbaren Wohnraum, wir stärken Familien, indem wir die Betreuungsangebote ausbauen, das Kindergeld erhöhen und den Erwerb von Wohneigentum unterstützen. Und ich habe deutlich mehr Mittel eingeplant für Sicherheit und Ordnung. Zukunftsorientiert, gerecht und verantwortungsvoll – dieser Dreiklang bestimmt unsere Politik und er bestimmt auch meinen Haushaltsentwurf und die Finanzplanung.

Der Bundesminister der Finanzen, Olaf Scholz

Aber: Teure Mieten: Normalverdiener ohne Wohnung. (ZDF heute: 01.11.2019)

So manch einer fragt sich, was treibt unsere Kanzlerin? Man hört kein Wort von ihr, dabei „brodelt“ es regelrecht im Lande nach der Landtagswahl in Thüringen, Linke und Rechte schlagen verbal auf sich ein. Merz wagt sich aus der Deckung und kritisiert Merkel direkt und beschreibt die Regierung als „grottenschlecht“. Man sollte meinen, dass unserer Bundeskanzlerein Merkel die Ohren klingeln. Aber man höre und staune, Merkel ist auf Auslandsreise und zwar in Indien. Da wird sie hofiert wie eine Königin:

In Indien wird Merkel wie eine Königin hofiert

Denn Frau Merkel hat ja ein gut gefülltes Säckel Geld dabei:

Kanzlerin Merkel wird Indien 1 Mrd. EUR für die Verbesserung von grüner Mobilitäts Infrastruktur zur Verfügung stellen.

Derzeit arbeite noch fast die Hälfte der Bevölkerung Indiens in der Landwirtschaft. Deutschland könne bei der Technisierung einen guten Beitrag leisten.

Ministerpräsident Narenda Modi ist daher an einer intensiveren Zusammenarbeit interessiert.

Gut für Indien, in Deutschland wird derweil die Autoindustrie massiv wegen des Klimawandels angegriffen, aber was solls.

Leserzitat dazu aus der Welt:

Merkel gibt kaum noch Interviews, in ihrer Partei brennt die Luft, das Thüringer Wahlergebnis ist für ihre CDU ein Desaster, und sie sitzt strahlend auf einem Thron in Indien und lässt sich dort feiern (wofür eigentlich? Teure Gastgeschenke?). Kann man als Kanzlerin deutlicher demonstrieren, wie entrückt man den innenpolitischen Problemen des eigenen Landes inzwischen ist?

Indien ist ein schönes Land und wenn man sich fühlen kann wie eine Königin, nebst geschmücktem Thron zum Durchstehen (bzw. Absitzen)  der Nationalhymnen,  lässt sich Kritik aus Deutschland doch viel besser ertragen.

 

 

Achtung – Wie unsere Presse instrumentalisiert

An erster Stelle möchte ich mein Beileid den Opfern des Anschlags von Halle aussprechen und zum Ausdruck bringen, dass jede Gewalt gegen Menschen in jeder Form zu verurteilen ist.

Aber was ist passiert:

Gestern fand ein „schrecklicher“ Anschlag in Halle statt.

Für unsere Presse ist das wie Weihnachten. Kann sie jetzt endlich einmal so richtig gegen „Rechts“ hetzen.

Sogleich „stürzt“ sich Joachim Herrmann in das Nazi-Bashing. Schuld ist – wer hätte das gedacht – natürlich die AfD. Waren die Verdachtsmomente gegen die AfD im Fall Lübcke noch nicht ausreichend, jetzt haben sie jetzt ihre Bestätigung. Die AfD ist schuld an dem antisemitischen Terrorangriff in Halle.

Zeit-Online:

„Nach dem antisemitischen Terrorangriff auf die Synagoge in Halle an der Saale hat der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) Politikerinnen und Politiker der AfD für die Tat mitverantwortlich gemacht. „Das eine sind diese schrecklichen Gewalttäter, vor denen wir uns schützen müssen – das andere sind auch die geistigen Brandstifter“, sagte Herrmann im Bayerischen Rundfunk. „Da sind in letzter Zeit auch einige Vertreter der AfD in unverschämter Weise aufgefallen.“ Namentlich nannte er den Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke. „Höcke ist einer der geistigen Brandstifter, wenn es darum geht, wieder mehr Antisemitismus in unserem Land zu verbreiten“, sagte Herrmann.“

Spiegel-Online:

Anschlag auf Synagoge Steinmeier und Seehofer reisen nach Halle

Ein Angriff wie in Halle schien in Deutschland nicht mehr vorstellbar, sagte Frank-Walter Steinmeier. Nun besucht der Bundespräsident die Synagoge. Auch Innenminister Horst Seehofer wird vor Ort erwartet.

Reaktionen auf Anschlag: Merkel spricht Opfern von Halle ihr Beileid aus

Der rechtsextreme Anschlag auf eine Synagoge in Halle mit zwei Toten sorgt international für Bestürzung. Auch die Bundeskanzlerin kondolierte den Angehörigen.

Aber: Ich denke auch an die „armen“ Gesetzeshüter vor Ort: Immerhin gibt es die Klimaproteste der „Kinder“, hier wollen die Bürger und Straßen auch geschützt werden.
Nun können wir aber einen „direkten Vergleich“ ziehen, wie einseitig unsere Presse Straftaten behandelt:
Vlt. können sich meine Leser noch daran erinnern, dass einen Tag in Limburg zuvor ein „Vorfall“ bzw. ein „Zwischenfall“ stattfand:

Hier titelt die Presse:

Sueddeutsche.de

Derzeit gehe man mangels anderer Spuren davon aus, dass es sich um die Aktion eines gestörten oder gescheiterten Menschen handeln könnte, sagen Ermittler. Sie zeichnen das vorläufige Bild eines frustrierten, womöglich drogenabhängigen Mannes, der sich selbst nicht mehr im Griff gehabt zu haben schien.

Nun meine Frage:

Womöglich war der Neo-Nazi von Halle auch krank.

Es könnte doch sein, denn die Vorgehensweise des „gefährlichen rechtsradikalenNeo-Nazis ist doch etwas ungewöhnlich.

Was ist passiert:

 

Er versucht eine Synagoge zu stürmen. Aber:
Er schafft es nicht einmal die Tür zur Synagoge zu öffnen, trotz seiner „handgebastelten“ Waffen. Die Tür bleibt für ihn verschlossen. Wahrscheinlich dachte er sich:  „Ach Menno: Dabei wollte ich doch mal so richtig drinnen aufräumen und alles erschießen, was mir vor die Flinte kommt“.

Hmmm, war es vlt. doch ein „armer kranker psychisch kranker“ Mensch:

Nein, denn immerhin ist Steinmeier und sogar Seehofer zum Ort des Geschehens gekommen, um ihre Präsenz zu zeigen. Frau Merkel besucht am selben Abend sogar eine Synode in Berlin, um ihr Beileid zu bekunden. Der Mann war ein „Rechtsradikaler“ und „Rechtsradikale“ sind immer gefährlich, während es sich bei dem „armen Syrer“ von Limburg um die Aktion eines gescheiterten und gestörten Menschen gehandelt haben könnte.

Apropos:

Wo waren Merkel, Steinmeier und Seehofer, als in Frankfurt ein Kind vor den Zug gestoßen wurde und getötet wurde. Wo ging da der Aufschrei durch die Presse. Von Frau Merkel gab es ja nicht einmal eine Beileidsbekundung.

Die Kanzlerin und Frankfurt Das Schweigen der M.

Nach dem Mord an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof unterbricht Innenminister Horst Seehofer seinen Sommerurlaub. Von der Kanzlerin kommt hingegen kein Wort. Das hat Methode

Blogkommentare zum Mord an Kind in Frankfurt :

Und Merkel kondoliert Trump zu den Opfern der Massaker in den USA, verliert aber keinerlei Worte zu dem ermordeten Jungen von Frankfurt. Es ist wie immer unter Merkels Ägide: ausländische Opfer haben für diese Frau einen höheren Stellenwert, was Trauer betrifft. Mir wird übel.
5.8.2019, T.K.

Ja, wo bleibt das Gedöns der “Prominenz”? Wär’s ein Migrantenkind, welches von einem “Schon-länger-hier-Lebenden” vor den Zug gestoßen (nicht “geschubst”!) wurde, hätten die … schon längst Benefiz-Konzerte und Spendensammlungen organisiert. Aber so? // @Franz Stricker: Der “Fall” verschwindet schnell in der medialen Versenkung; da wird nichts nochmal intensiv diskutiert. Oder aber als Hetzkampagne gegen “Instrumentalisierung durch die AfD oder Nazis”. Dann aber in die sattsam bekannte Richtung: mit Volldampf gegen “rächtz”!
5.8.2019, R.H.

Aber wenn „Rechts“ aufmarschiert, und selbst wenn es sich um eine Tat eines „gestörten“ Menschen handeln sollte, wird kein Mittel ausgelassen, gegen „Rechts“ zu instrumentalisieren.

 

 

 

 

 

 

 

Gänsehaut …

Ja richtig, der Klimawandel verursacht eine Gänsehaut bei mir, es läuft „mir kalt den Rücken runter“, aber daran ist nicht das Klima schuld, sondern unsere Politiker, die zuschauen, wie Jugendliche und Kinder „höhere Steuern“ für den Klimawandel herbeiklatschen.

Carsten Jahn beschreibt es in seinem Video ausführlich, das etwas passiert, was nicht sein darf.

So, nun hat es Frau Merkel tatsächlich geschafft, dass es nun kein „PillePalle“ mehr gibt, sondern einen massiven Angriff auf unsere Wirtschaft.

Wirtschaftskrise statt Klimawandel: Warum wir freitags bald ganz andere Demos sehen

Wo, um alles in der Welt, bleibt die „Stimme der Vernunft“.

Geht es nur darum, ein Klima zu schaffen, damit die deutschen Bürger von der Realität und der großen Gefahr, ihr Vermögen, ihren Lebensstandard und ihr Glück zu verlieren, abgelenkt werden.

Was passiert in diesem, unserem einst so schönen und sicheren Land?

Die individuelle Freiheit wird massiv beschnitten, Autofahrer werden bestraft.

Warum werden Autofahrer bestraft? Mit welcher Rechtfertigung?

Hat unsere Merkelregierung bis dato nicht massiv die Autoindustrie unterstützt, sogar so weit, dass die Autoindustrie in aller Ruhe Abgaswerte mit Schummel-Software manipulieren durfte.

Warum wurde nicht die Forschung für neue Verbrennungsmotoren unterstützt, wo bleibt unsere Innovation, die Deutschland in den vergangenen Zeiten so stark gemacht hat.

Dies soll nun alles zerstört werden?

Deutschland in befindet sich in einem Rausch. 

Deutschland, das Land der Träumer und Spinner und unsere Politiker beklatschen sich selber. 

Aber unserem Grünen-Gott Habeck reicht es immer noch nicht

Robert Habeck: „Mich entsetzt die Kaltherzigkeit der Bundesregierung“

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck ist enttäuscht vom Klimapaket der Bundesregierung. „Mich entsetzt die Kaltherzigkeit, mit der die Bundesregierung eine klimapolitische Wende verweigert“, sagte Habeck der „Rheinischen Post“.

Der von der Regierung geplante CO2-Preis sei „kein Preissignal, sondern wieder nur pillepalle“, sagte Habeck. „Er kommt zu spät und ist mit drei Cent pro Liter Benzin als Einstieg viel zu schwach.

Herr Habeck, meine Empfehlung, beruhigen sie sich, in China und in Südkorea bastelt man an neuen emissionsfreien Verkehrsmitteln. Ob es letztendlich das E-Auto sein wird, kann man wohl zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Der Markt in Fernost lässt sich nicht so einfach in seine Karten blicken. Aber sie lassen die deutsche Automobilindustrie, immerhin eine Schlüsselindustrie für unseren Wohlstand, so ziemlich „alt“ aussehen.

Chinas Autobauer machen IAA zu ihrer Bühne

Dabei wird unsere Konkurrenz in der Autoindustrie auch noch massiv mit Entwicklungshilfegeldern unterstützt.

Herr Habeck, du „grüner Möchtegernkanzler“ was nun?

 

Es wird kein „Pillepalle“ sondern eine Menschheitsaufgabe

drugs-medical-medicine-56612

Geht es vielleicht auch eine Nummer kleiner?

Bereits Anfang Juni 2019 hatte Frau Merkel Vorschläge für die Klimapolitik angekündigt:

Sie äußerte sich, dass sie eine radikale Wende in der Klimapolitik durchführen möchte, und zwar mit mit „disruptiven“ Veränderungen.

„Disruptiv“ sind Veränderungen, die eine bisherige Technologie oder ein bisheriges System überflüssig machen oder zerstören.

Nun haben wir eine Kanzlerin, die des öfteren unter Zitteranfällen leidet. Leider hat sich unsere Kanzlerin keine passende Erklärung dafür ausgedacht, woher diese Anfälle denn kommen.

Viele Bürger sind nun besorgt, da es sich ja um eine ernsthafte – evtl. sogar geistige – Krankheit handeln könnte, die ihr die Fähigkeit zum Regieren nehmen könnte.

Aber gut, Frau Kanzlerin wiederholt ihr „Mir geht es gut“-Mantra sehr erfolgreich und alle glauben es.

Eine leichte Irritation tritt allerdings auf der Weltbühne ein. Eine Kanzlerin, die während der „deutschen Nationalhymne“ sitzen muss? Was gibt diese Frau nun international für ein Bild ab. Naja, interessiert sie ja nicht, sie sitzt, während andere stehen, wie z.B. neulich in China. Hauptsache, sie darf an der Macht sein, egal ob sitzend oder stehend, egal ob gesund oder dement. Is mir doch egal…..

Mir kommen da ganz andere Bedenken, könnte es sein, dass unsere Kanzlerin abhängig ist von dem neuen Zaubermittel bzw. den neuen Tabletten „Moralin“ ?

Moralin auf Krankenschein! Zu Risiken und Nebenwirkungen…

Von Marei Bestek.

Sie brauchen sie. Jeden Tag. Ein, zwei – manchmal auch drei Tabletten. Zeitungen berichten von extremen Fällen, in denen Konsumenten gleich vier Tabletten einnahmen. Viele sind längst abhängig, würden sich das aber niemals eingestehen. Und wehe, der Stoff geht aus.

Moralin ist binnen weniger Jahre zur neuen Volksdroge avanciert. Jeder nimmt es, wenige sprechen offen darüber. In meinem Fernseher läuft ein Werbespot mit einem bekannten Nachrichtenmoderator. „Echte Männer nehmen gleich zwei.“, säuselt er in die Kamera, schwingt eine Packung Moralin durch die Luft und fährt sich dabei mit den Fingern durch die Haare. Vor meinem Fenster wurde gestern ein neues Werbeplakat angebracht. Eine evangelische Bischöfin lächelt mir entgegen, in ihrer Hand eine Schachtel Moralin. „Ein echtes Gottesgeschenk“, steht dort in bunten Buchstaben geschrieben.

Halten Sie dafür Ihren Moralinspiegel hoch und reden Sie ununterbrochen von Humanismus, Toleranz und Multikulturalismus. Formulieren Sie derweil heroische, idealisierte und dadurch unerreichbare Ziele. Wie Sie sich diesen annähern wollen, muss Sie nicht weiter interessieren, denn mit Moralin brauchen Sie nicht mehr nach Antworten zu suchen. Moralin selbst ist die Antwort. Konzentrieren Sie sich daher lieber auf das Stellen von Fragen: Ein Professor, der an Tieren die Therapiemöglichkeiten von Krebskrankheiten testet. „Darf er das?“ Sich neben einer Tofu-Wurst auch ein Schweine-Steak auf den Grill legen. „Darf man das?“ Das eigene Land, die Familie und sich selbst verteidigen – notfalls auch mit Waffengewalt. „Darf man das?“ Ein Polizist, der einen Axt-Angriff nur noch mit einem tödlichen Schuss abwehren kann. „Darf er das?“ Hinterfragen und kritisieren Sie grundsätzlich alles und jeden, nur sich selbst nicht. (Dialogkompetenz!)

Die Nebenwirkungen von „Moralin“ werden so beschrieben:

Mögliche Nebenwirkungen von Moralin-Tabletten können sein: Suchtgefahr, Realitätsverlust, Unzurechnungsfähigkeit, Orientierungsverlust, Verminderung der Sprachfähigkeit (Phrasensprache), Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens, Sinnes- und Wahrnehmungsstörungen, Hemmnis der Auffassungsgabe, Bewusstseinstrübung, Entwertung  der Tugenden,  Manie, Rückgang der Geburtenrate, Impotenz

Seit neuestem sollte man noch „unkrontrollierte Zitteranfälle“ in die Liste der Nebenwirkungen aufnehmen.

Es gibt aber noch eine viel erschreckendere Nebenwirkung der Moralin-Tabletten-Abhängigkeit unserer Kanzlerin. Bei der Generaldebatte des Bundestages äußerte  sich Frau Merkel zur Herausforderung des Klimaschutzes: Sie bezeichne die „große Herausforderung als „Menschheitsaufgabe“.

Liebe Frau Merkel, in diesem Fall haben sie eine Rede vor dem Bundestag der Bundesrepublik Deutschland gehalten. Sind sie in ihrer Realitätswahrnehmung schon so „verwirrt“, dass sie das Redepult mit einem „Thron der Welt“ verwechseln.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Rede vor dem Bundestag das Parlament auf zwei große Herausforderungen eingeschworen: die Digitalisierung und die „große Herausforderung“ des Klimaschutzes, den sie als eine „Menschheitsaufgabe“ begreife. Diese Aufgabe werde teuer.

Aber anscheinend sind schon „sehr junge“ Leute der Droge „Moralin“ verfallen.

Musste ich doch heute folgende Zeilen lesen:

Fridays For Future“ am 20. September„Ich riskiere für den Klimaschutz mein Abitur“

Am 20. September ruft „Fridays for Future“ weltweit zu einem Klimastreik auf. Verdi und weitere Organisationen haben sich dem Streikaufruf angeschlossen. Kolja Schultheiß aus dem Stuttgarter Organisationsteam erklärt, warum auch Berufstätige an dem Streik teilnehmen sollten.

Der 20. September ist ein Freitag. Berufstätige müssen arbeiten. Befürchten Sie nicht, dass die Teilnehmerzahl eher gering sein wird?

Ich riskiere für den Klimaschutz mein Abitur, weil ich jeden Freitag fehle. Da können Berufstätige, denen das Thema am Herzen liegt, doch auch mal eine verlängerte Mittagspause machen.

In diesem Fall von Realitätsverlust kann ich Herrn Kolja Schultheiß aus Stuttgart nur empfehlen, schnellstmöglichst eine Entzugstherapie von der Droge „Moralin“ zu machen. Denn Herr Kolja sollte bedenken, dass ein Schulabschluss ohne Abitur in der heutigen Zeit schnell zu „Altersarmut“ führen kann.

 

Mainstream oder alternative Medien?

 

Es ist sehr schwer, bei der heutigen Flut an Informationen, den Überblick zu behalten und sich eine klare Meinung zu bilden.

Zuviele Medien prasseln auf einen ein und die Informationen über das Internet sind für unser Gehirn fast garnicht mehr zu bewältigen bzw. zu verarbeiten.

Um sich weiterhin eine klare Meinung über die laufenden Entwicklungen in unserer Politik zu bilden, bedarf es einer sehr klaren Sondierung in Medien, die für mich hilfreich sind und Medien, die mich beeinflussen.

Dazu gehören u.a. auch die alternativen Medien, die stark mit Verschwörungstheorien arbeiten.

Bei den alternativen Medien hat mittlerweile auch eine Tendenz Einzug gehalten, dass viele YouTube-Blogger die Monetarisierung nutzen und in den Mainstream einschwenken, um ihre Einnahmequellen aufrecht zu erhalten.

Leider hat das Zensurgesetz unter Heiko Maas, das damals im Schnelldurchlauf durch den Bundestag „gehetzt“ worden ist, ein Übriges dazugetan, um die freie Meinung weiter zu eliminieren.

YouTube-Blogger werden mittlerweile durch einen Algorithmus  in den Zensurmaschinen bei der geringsten Auffälligkeit gesperrt, gestrikt oder sogar ganze Blogs werden über Nacht gelöscht. Das bedeutet für die meisten unprofessionellen Blogger einen sehr großen Verlust, vor allen Dingen auch ein Eingriff in das Selbstbewußtsein derjenigen, die viel Arbeit und Zeit in ihr „Hobby“ investiert haben.

Gut vernetzten, bzw. fast professionellen Bloggern gelingt es, durch eine große Abonenntengemeinde, die dann bei YouTube protesieren, den Kanal wieder freischalten zu lassen. Aber das sind wenige. Die meisten, die keine große Gemeinde an „Followern“ hinter sich hat, verpuffen in der Weite des Netzes.

Ich möchte hier ein Beispiel anführen, besonders auch da mir die Arbeit dieses sehr jungen Bloggers gut gefällt: Er recheriert sehr genau und ist klar in seinen Aussagen. Besonders wichtig an diesem Blogger ist, dass er jung ist, gut aussieht und quasi für die jungen Mädchen eine Art Vertreter der „Boygroups“ ist. Deshalb ist zu hoffen, dass er viele junge Leute seiner Generation ansprechen kann, besonders da viele junge Leute heute schon in der Schule „links“ indoktriniert werden.

Ein weiterer Kanal, der mir sehr am Herzen liegt, ist der „Konservative“.

Leider ist dieser Kanal seit einigen Wochen nicht mehr vorhanden. Was mit diesem Kanal passiert ist, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

Es handelte sich um den  Politik-Wissenschaftler Jason F. Muller, der sich in Californien über die deutsche Politik Gedanken gemacht hat.

 

Merkels „vermeintliche Hetzjagd“ in Chemnitz zeigt Wirkung

aircraft-airplane-aviation-266449

Nach den vermeintlichen

Merkels Verunglimpfung der Sachsen über „vermeintliche Hetzjagden“ in Chemnitz, “ das ja bis heute genüßlich von unseren Mainstream-Medien immer wieder in Erinnerung gerufen wird: zum aktuellen Zeitpunkt sind es die „verunglückten“ Wahlen in Sachsen, bei denen die Sachsen eindeutig einen Politikwechsel gewählt haben. Dies gefällt unseren linken Mainstreammedien natürlich nicht, also wird die „Nazikeule“ wieder hervorgeholt.

Nun zeigt es sich, dass die Verunglimpfung der Sachsen zu „braunen“ Elementen bei unseren linksindoktrinierten Jugendlichen Wirkung zeigt, die sich nun mit harten Schlägen unter die Gürtellinie gegen den „braunen“ Osten bzw. die Sachsen wendet.

Durch verschiedene YouTube-Blogger ist nun bekannt geworden, dass sich schon im Juni diesen Jahres eine „junge Comedian-Dame“ in einer Comedy-Ausstrahlung im Fernsehen, sehr abfällig über die Sachsen geäußert hat.

Wahrscheinlich ist die junge Dame einfach zu jung, um zu wissen, was sie da von sich gegeben hat. Nichts desto trotz, hätte der Fernsehsender, in diesem Falle der WDR Köln, Abteilung Comedy –  reagieren und die „junge Dame“ auf ihre Naivität aufmerksam machen müssen. Aber dies ist wohl nicht geschehen, also konnte die junge Dame ihre Phantasien  gegen die vermeintlich „braunen Sachsen“ hemmungslos ausleben.

Es handelt sich hierbei um folgenden Text:

Was ist eigentlich los mit Avocados. Wirklich, ich liebe Avocados, aber was mich so an Avocados nervt, die werden sehr schnell braun, wenn man sie länger liegen lässt. So wie die Sachsen, die hat man auch lange liegen lassen. Aber es gibt so einen Trick und zwar tut man einfach ein bisschen Zitronensaft über die Avocados, dann werden sie nicht braun. Deshalb mein Vorschlag: Wir nehmen einfach Löschflugzeuge, füllen die mit Zitronensaft und lassen die über Chemnitz fliegen, und wenn das nicht funktioniert: Napalm. Ist jetzt ein bisschen hart. Punkt.

NightWash

In diesem Zusammenhang möchte ich noch eine Aussage von Kretschmer beifügen, die deutlich zeigt, wie unsere Parteien (hier die CDU), die Wahl in Sachsen und Brandenburg für sich schönreden:

EDdoS_kWkAAHr6W

Nochmals zur Erinnerung: Das Ergebnis der Sachsenwahl.

Der Vorsprung der CDU vor der AfD ist knapp. Die SPD wie auch die CDU sind in den Umfragen zur Sachsen-Wahl abgerutscht.
CDU: 28 Prozent (-7,3)
AfD: 25 Prozent (+17,8)
Linke: 16 Prozent (-8,5)
Grüne: 12 Prozent (+2,9)
SPD: 8 Prozent (-4,7)
Sonstige: 6 Prozent
FDP: 5 Prozent (+0,7)

 

Deutschland…träum ich von Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht

bed-bedroom-color-212269Photo by rawpixel.com from Pexels

Schlagzeilen der letzten Tage:

Merkels Berater werten CO2-Steuer als „historische Chance“

Die Wirtschaftsweisen halten eine CO2-Steuer auf Sprit und Heizöl für den schnellsten Weg zu den Klimazielen für 2030.

Noch immer sieht sich Deutschland als Vordenker im Klimaschutz.

Wer verursacht am meisten CO 2 ?

Kann es sein, dass es die Bürger sind, die sich keine neuen Autos leisten können, die immer noch mit ihren alten Dieseln zu ihrer Arbeitsstelle fahren, die  in uninsolierten Altbauten wohnen? Kann es sein, dass es die Bevölkerung ist, die schon immer auf der „Schattenseite“ steht, weil sie einfach nicht genug Geld haben, um sich „modernen Klimaschutz“ zu leisten?

Nein, denn die meisten Bürger fordern eine CO2 Steuer?

Neue Umfrage zur Klimakrise  

Mehrheit der Deutschen für eine CO2-Steuer

Sondergutachten der Regierung wird überreicht

Zehn Prozent waren der Meinung „Ja, aber nur wenn Bürger mit geringen Einkommen keine Mehrkosten tragen“. Weitere 18 Prozent gaben an „Ja, aber nur wenn Bürger mit mittleren und geringeren Einkommen keine Mehrkosten tragen“. Weitere 13 Prozent waren der Meinung „Ja, aber nur wenn sich diese auf Unternehmen beschränkt“. Befragt wurden den Angaben zufolge 653 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger. Die Fehlertoleranz liegt zwischen 1,7 und 3,9 Prozentpunkten.

Warum kann ich das nicht glauben, wählen unsere Bürger tatsächlich den Metzger, der sie zur Schlachtbank führt? Sind 653 Bürger repräsentativ?

Gewinnwarnungen

Von Deutscher Bank über BASF bis hin zu Daimler: Überall in der deutschen Wirtschaft kracht und rumpelt es. Sind das wirklich alles nur Einzelfälle? Oder doch Vorboten einer ausgewachsenen Krise, die wir haben geschehen lassen?

Gewinnwarnungen, BASF am Dienstag, die Maschinenbauer Aumann und Krones am Donnerstag, Daimler am Freitag.

Kann es sein, dass unsere Wirtschaft in eine Rezession „rumpelt“?

Kanzlerin Merkel

„Ich weiß um die Verantwortung meines Amtes“

Als ein Journalist nachhakt, ob die Öffentlichkeit angesichts der Häufung dieser Zitter-Vorfälle nicht den Anspruch habe, zu erfahren, wie es ihr gehe, antwortet Merkel mit einem ihrer etwas geschraubt wirkenden Sätze: „Ich glaube, dass meine Äußerungen dazu getan wurden heute.“

Und ich denke, dass meine Aussage, dass es mir gut geht, Akzeptanz finden kann.“ Sie glaube, „dass es so, wie es gekommen ist, eines Tages auch vergehen wird. Aber es ist noch nicht so weit.“ Und als wollte Merkel jeden Zweifel an ihrer Fähigkeit ausschließen, ihr Amt verlässlich auszuüben, setzt sie hinterher: „Ansonsten bin ich ganz fest davon überzeugt dass ich gut leistungsfähig bin.“

„Zittert“  Frau Merkel wegen der „Gewinnwarnungen der deutschen Schlüsselindustrie? Zittert sie vielleicht vor dem Zorn der Bürger, die irgendwann merken, dass sie gehörig ausgenommen werden. Oder sind die meisten „gutgläubigen Bürger“ überzeugt davon, dass diejenigen die sich klimaneutral verhalten, ihre verauslagten Kosten für den „Klimawandel“  wieder zurückbekommen.

Aber nein, Frau Merkel hat ja in ihrem perfekten Deutsch uns zur Kenntnis gegeben, dass dazu ihre Äußerungen dazu getan wurden.

Mir geht es „gut“, nein, ich habe keine Probleme beim Denken. Entscheidungen zu treffen, für mich kein Problem.

Sagt sie…, kann ich einer Kanzlerin, die Deutschlands Bürger mit ihrem „Wir schaffen das“ völlig „traumatisiert hat und Millionen von „Neubürgern“  ins Land gelassen hat, ohne die Bevölkerung über die Folgen und Kosten zu informieren, überhaupt noch trauen.

CO2-Steuer, Gewinneinbrüche in der Industrie – aber Frau Merkel geht es gut – lang lebe unsere Kanzlerin, auch wenn sie in Zukunft ihre Staatsempfänge im „Sitzen“ absolviert. Es sei ihr gegönnt, aber welches Bild das im internationalen strengen „Protokoll“ hinterlässt ist schlicht und einfach nicht „Merkels Problem“.

Wir schaffen das.

Und wenn nicht, dann helfen ganz bestimmt 3 Glas Wasser, das hilft immer.

Zu diesem Thema möchte ich noch auf einen interessanten Blog von Roger Letsch verweisen: